Press Release 16 Nov 2015

Der verborgene Champion

Nach Sorcha Corcoran ist Europa als Quelle von ausländischen Direktinvestitionen weiterhin ein sehr wichtiger Markt für Irland

Europa ist ein sehr wichtiger Markt für Irland bezogen auf ausländische Direktinvestitionen (FDI) , da 400 von 1.150 ausländischen Firmen, die hier einen Betrieb unterhalten, ihren Hauptsitz in einem EU-Mitgliedsstaat haben.

Ende Dezember 2014 wurden über 2.000 Arbeitsplätze von europäischen Firmen angeboten und mehr als 40 Investitionen bewilligt, von denen nach Aussage von Andrew Vogelaar, IDA Irland 16 neue Projekte sind.

„Bezogen auf Marktanteile von FDI ist die USA Nummer 1, aber Deutschland und Großbritannien belegen zusammen eine starke zweite Position mit 96 und 95 Firmen jeweils, die hier ansässig sind.

„Der viertwichtigste Markt ist Frankreich mit 48 Firmen, gefolgt von den Niederlanden mit 33, wobei Italien und die Schweiz jeweils 30 aufweisen.”

Um die Wichtigkeit von Europa für Irland weiter zu verdeutlichen, merkt Vogelaar an, dass die USA (21 %), Großbritannien (14 %), Belgien (13 %) und Deutschland (8 %) Irlands wichtigste Exportmärkte im Jahr 2013 waren und 56 % des Wertes der Warenexporte ausmachten, was nach Angaben des statistischen Zentralamtes zu einem Gesamtbetrag von 86,9 Mrd. € führte.

Verschiedenen Sektoren haben sich während der letzten Jahre sehr angestrengt, um Investitionen von europäischen Ländern zu erhalten wie z.B. im Bereich der Biowissenschaften, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und Finanzdienstleistungen.

Die jüngste europäische Bekanntmachung der deutschen Firma Zalando (21. April 2015) beinhaltet, dass sie ihren technischen Betrieb nach Dublin verlagern will, was 200 Arbeitsplätze schaffen würde.

Vogelaar erachtet die französische Firma Sanofi und den Schweizer Konzern Novartis als Schlüsselinvestoren im Sektor der Biowissenschaften. „Beide Firmen haben innerhalb der letzten Jahre weiter in ihre irischen Operationen investiert – Sanofi investiert gerade 44 Mio. € in den biotechnologischen Campus von Genzyme in Waterford, wobei sie Genzyme vor drei Jahren gekauft haben. Gleichzeitig kümmert sich das neue Zentrum von Novartis in Dublin um alle digitalen Mediengeschäfte der Firma, wobei sie die Nummer eins für Biowissenschaften in Irland sind.”
Das neue Zentrum in Dublin ist die vierte Niederlassung von Novartis in Irland. Das Unternehmen unterhält derzeit Einrichtungen zur Herstellung und Entwicklung in Ringaskiddy und in Model Farm Road in der Grafschaft Cork, wobei sein Handelsbetrieb in Clonskeagh, Dublin, liegt.

Im IKT-Bereich, in dem Irland immer schneller zu einem globalen Marktführer wird, bezieht sich Vogelaar auf die jüngsten Bekanntmachungen von SAP, Ericsson und SQS.

Im Mai 2014 gab das deutsche Software-Unternehmen SAP an, dass es Erwartungen nach um die 260 neue Arbeitsplätze in seinen Geschäftsstellen in Dublin und Galway schaffen werde, von denen sich 60 im Bereich der Forschung und Entwicklung bezogen auf Predictive Analytics befinden. SAP ist seit 14 Jahren in Irland tätig und beschäftigt derzeit 1.200 Personen hier.

Die schwedische Firma Ericsson, welche das fünftgrößte Software-Unternehmen der Welt ist, stellt zusätzlich 120 Personen in Dublin und Athlone ein, um die existierenden Arbeitskräfte von mehr als 1.400 in diesen Niederlassungen zu unterstützen.

Das deutsche Unternehmen für Software-Qualität SQS hat eine neue moderne Einrichtung auf einem 4.000 Quadratfuß (ca. 372 m²) großen Gelände im Hafenviertel von Dublin im September 2013 eröffnet, wobei sie sich dazu verpflichtet haben, innerhalb von drei Jahren 75 neue Arbeitsplätze in Irland zu schaffen.

Das Unternehmen, das seinen Hauptsitz in Köln hat, beschäftigt derzeit 200 Personen in seinen Betrieben in Dublin und Belfast. Nach den Unternehmensgründungen in Irland 2002 stiegen die Beschäftigungszahlen durchschnittlich um 20 % pro Jahr.

„Viele europäische Firmen mit irischen Niederlassungen sind verborgene Champions”, sagt Vogelaar. „Während die US-amerikanischen Unternehmen oft hierher kommen, um in den europäischen Markt einzusteigen, sind europäische Firmen eher talentorientiert. Da es in bestimmten Sektoren an Fachpersonal mangelt, kommen sie hierher, um die Talente zu suchen, die sie benötigen. Multilinguale Kompetenzen sind weiterhin ein Schlüsselfaktor.

„Auch die Flexibilität der irischen Arbeitskräfte gefällt den europäischen Firmen. Eine Studie der Zeitschrift Forbes besagt, dass Irland die flexibelsten Arbeitskräfte in ganz Europa hat. Eine interessante neue Entwicklung ist, dass europäische Unternehmen den US-amerikanischen Markt mit Produkten und Dienstleistungen von hier aus anstatt von ihrem Heimatland aus beliefern – wie z. B. SAP, die rund um die Uhr einen weltweiten Kundenservice von Irland aus anbietet.”

Eine andere Tendenz, die Vogelaar innerhalb der letzten zwei Jahre beobachtet hat, ist die Ankunft an unseren Ufern von aufstrebenden, schnell wachsenden europäischen Firmen. Zum Beispiel hat der weltweit größte Ticket-Vertreiber Viagogo.com, betrieben von der neun Jahre alten Firma Viagogo Group aus Großbritannien, letzten Juli bekanntgegeben, dass sie planen, ein zweckmäßiges Betriebszentrum in Limerick zu eröffnen, in dem Erwartungen nach hunderte von Personen eingestellt werden.

Wenn man sich mit den Finanzdienstleistungen beschäftigt, muss angeführt werden, dass man weniger über diesen Sektor bezogen auf europäische FDIs im Vergleich zu IKT und Biowissenschaften hört, aber nach Vogelaar ist dieser Bereich in der Tat sehr leistungsstark.

„Die wichtigste Bekanntmachung der letzten paar Jahre war die der Deutschen Bank , die 2013 sagte, dass sie 700 Personen zusätzlich in Irland einstellen würde. Unternehmen, die weiterhin hier investieren, sind Allianz, Zürich, Credit Suisse und Banco Santander”, sagt er.

„Irland ist gut in regulierten Finanzdienstleistungen und das Gewerbe der Geldanlage ist ziemlich stark. Man braucht hohe Fachkompetenzen für Versicherungen, was ein natürliches Merkmal von Irland ist.

„Wenn wir auch in Zukunft europäisches FDI anziehen möchten, ist es wichtig, dass wir weiterhin Hochschulabsolventen hervorbringen, die an der Spitze der Technologie stehen. Wir haben im Moment das Glück, dass wir die Fachkompetenzen hervorbringen, die europäische Unternehmen suchen.

„Falls man Europa als eine Einheit betrachtet, liegt Dublin zusammen mit Berlin und London ganz oben als ein Ort, an dem man Geschäfte tätigen kann, der aber ebenfalls ein attraktiver Standort ist.”

Der französische Automobilzulieferer Valeo Vision Systems expandiert in Tuam, in der Grafschaft Galway, mit der Schaffung von bis zu 140 Arbeitsplätzen in Forschung und Entwicklung (F&E) und Betrieb innerhalb des nächsten Jahres.

Das heißt, dass die Gesamtanzahl an Arbeitnehmern in ihrer Einrichtung auf 750 ansteigen wird. Der Wachstum entsteht durch die zunehmende Nachfrage der Kunden im Automobilbereich und die zusätzliche Entwicklung eines Vision Systems der nächsten Generation für den globalen Markt von Valeo.

Martin Shanahan, CEO IDA Irland, sagt, dass Valeo Vision Systems „ein ausgezeichnetes Beispiel für ein Unternehmen ist, das weiterhin wichtigen Veränderungen in Irland unterliegt.”

Internal Results Irland wird ein Kundenservice-Center als Teil seines Betriebs in Portlaoise aufbauen, wobei zusätzlich 20 Vollzeitarbeitsplätze innerhalb der nächsten drei Jahre geschaffen werden.

Internal Results Irland ist eine Niederlassung der britischen Firma Internal Results Holdings. Das Unternehmen bietet Leadgenerierungs-Dienstleistungen für einige der weltweit führenden Technologie- und Telekommunikationsfirmen wie Cisco, McAfee, Cognizant, Verint, Cnet und 02.
Die irische Niederlassung wurde im Jahr 2011 zur selben Zeit aufgebaut, zu der auch das Hauptunternehmen in Großbritannien gegründet wurde. 14 Personen sind gegenwärtig in Vollzeit und 15 in Teilzeit bei Internal Results Irland beschäftigt.

Ende letzten Jahres zog das Unternehmen in die hochspezialisierten Räume des Technologiegebäudes im IDA Business & Technology Park in Portlaoise.

„Die Förderung von IDA war ein Schlüsselfaktor bei der Entscheidung von Internal Results bezogen auf die Expansion des Betriebs in Portlaoise”, sagt der Zustellungsleiter von Internal Results, Noel Hooban. „Dies trägt zu einem künftigen Wachstum der Geschäfts- und Beschäftigungsmöglichkeiten der Gemeinschaft bei.”

Sidetrade öffnet einen Firmensitz in Dublin
Der französische Software-Anbieter Sidetrade hat einen neuen Sitz in Dublin eröffnet und plant die Schaffung von 90 kompetenten Arbeitsplätzen innerhalb der nächsten zwei Jahre.
In 2000 gegründet, bietet Sidetrade Unternehmen die Möglichkeit, die Verwaltung von deren Finanzbeziehungen zu ihren Kunden durch Bargeld- und Kreditmanagement-Dienstleistungen und Schuldeintreibe-Software zu digitalisieren.

Sidetrade hat die europaweite Plattform in Dublin gegründet, um ihre Kapazität, Kunden weltweiten zu bedienen, zu erhöhen und ihren Geschäftsbetrieb innerhalb Europas zu unterstützen.

„Unser Ziel ist es, unseren Kunden bezogen auf Kultur und Zeitzonen näherzukommen, wobei wir die Vorteile einer multilingualen Betreuung anbieten”, sagt Olivier Novasque, CEO der Sidetrade Group.

CEO von IDA Irland, Martin Shanahan, sagt, dass die Agentur europäische Firmen durch ihre Niederlassungen in London, Paris und Frankfurt ins Visier nimmt.

„Als eine französische Firma, die ihren Hauptsitz in Paris hat und in der NYSE aufgelistet ist, ist Sidetrade eine besonders willkommene Ergänzung zu der zunehmenden Anzahl schnell wachsender Unternehmen, die ihre Geschäftsdienstleistungen in Irland anbieten.”

Die 90 neuen Arbeitsplätze in Dublin sind vor allem für Profis des Buchhaltungs- und Finanzbereiches, Marketing- und Leadgenerierungs-Teams und Kundenservice-Anbieter in verschiedenen Sprachen für Unternehmen innerhalb des EMEA-Wirtschaftsraums gedacht .

Artikel gemäß - Ausgabe 9, Winter 2014 Auflage von Innovation Irland Review
 

Kontakt

Kontakt IDA Irland

Sie werden feststellen, dass wir proaktiv und professionell auf Ihre Bedürfnisse eingehen und bereit sind, uns in besonderem Maße für Sie einzusetzen.

Kontakt IDA Irland